Private Label – was bedeutet das für Sie?

Private Label  – Kosmetikprodukte mit Ihrem Namen

Fast 20 Jahre habe ich erfolgreich mein eigenes Kosmetikinstitut geleitet, mit viel Liebe im Detail und Engagement für meine Kunden. Es gab aber nicht nur schöne Momente, es gab auch Situationen, die ich heute anders regeln würde. Ein wichtiger Punkt war meine Produktpalette – ich weiß nicht mehr so ganz genau, aber ich hatte mindestens 50-80 verschiedene Produkte im Regal stehen, um wirklich jedes übliche und hauptsächlich in der Kosmetik vorkommende Hautbild zu versorgen. Wissen, Sie, was da an totem Kapital im Regal stand?

Heute würde ich mich für ein Private Label entscheiden – um mit einem kleinen, überschaubaren Produktsortiment die gleichen Hautbilder versorgen zu können. Und das Ganze auch noch mit mehr Gewinn. Wobei wir auch gleich beim nächsten Punkt wären, den ich ändern würde. Ich hatte Produkte, die mit 100 Prozent kalkuliert waren – da musste man schon richtig viel Produkte in der Masse verkaufen, um einigermaßen gute Umsätze zu machen. Heute bin ich überzeugt, dass ich dies mit einem Private Label leichter geschafft hätte – und zwar mit weniger finanzieller Investition und mehr Gewinn, denn ich hätte die Preise meines Private Label selbst bestimmt und kein anderer.

Bewusste Entscheidung für ein Private Label

Oft ist es mir auch passiert – und da wären wir beim dritten Punkt – dass Kunden ihre Kosmetikprodukte nicht mehr bei mir, sondern im Internet, also im Onlineshop von Kollegen, gekauft haben. Ärgerlich, aber der Bequemlichkeit der Kunden geschuldet. Man weiß als Kosmetikerin also nie so genau, was der Kunde an Kosmetikprodukten zu Hause nutzt, was er sich vielleicht anderswo gekauft hat. Hinzu kommt, dass man selbst den Kunden berät und deshalb auch gerne den Umsatz machen würde.

Auch hier wäre ein Private Label mein Favorit aus heutiger Sicht – denn diese Produkte würde der Kunde nur noch bei mir bekommen, nirgendwo anders. Das Private Label könnte der Kunde weder in einem anderen Onlineshop, noch im Laden einer Kollegin kaufen. Es gäbe diesbezüglich auch kein Preisdumping im Internet mehr.

Private Label und mehr Freizeit

Und wissen Sie, was ich heute auch noch anders machen würde – ich würde mir Private Label Produkte kaufen, die genug Effektivität besitzen, um Hautbilder zu verbessern, auch dann, wenn die Kunden nicht regelmäßig zur Behandlung kommen kann.

Und ich würde noch etwas ändern – mit einem Private Label, mit dem ich mehr Gewinn erzielen würde, hätte ich auch nicht mehr den Druck, bis spät in den Abend in der Kabine zu arbeiten. Ja, ich hätte mir mehr Freizeit gewünscht und ich bin sicher, dass die Entscheidung zu einem Private Label dies geändert hätte. Mehr Gewinn durch mehr Produktverkauf und weniger Arbeitszeit in der Kabine. Kennen Sie das nicht auch? Sie stehen als Kosmetikerin manchmal doch abends um 21 Uhr noch in der Kabine – was bleibt da noch an Freizeit übrig?

Ein Private Label hätte mir mehr Freiheiten geschaffen – in vielerlei Hinsicht. Die Freiheit, mit dem Private Label selbst zu bestimmen über Preise, über Marketing, über Behandlungen. Kein Verkaufsdruck von Verkaufsrunden mehr – bei denen man doch oft Produkte gekauft hat, die man überhaupt nicht gebraucht hat.

Zusammengefasst hätte also mein Institut mit einem Private Label diese Vorteile gebracht:

Mehr Gewinn

Mehr Freizeit

Mehr Freiheit

Mehr Zufriedenheit

Mehr Selbstwert

Mehr Kundenzufriedenheit

Mehr Zeit für MICH

Wäre das nicht auch Ihr Wunsch?