Your Brand – der Traum vom Private Label  

Haben Sie den Traum vom eigenen Private Label?

Your Brand – der Traum vom Private Label damit beschäftigen sich derzeit viele Mediziner, meist natürlich Dermatologen, aber auch Allgemeinmediziner oder auch Plastische Chirurgen. Ebenso ist es auch der Traum vieler Kosmetikerinnen, in Ihrem Kosmetikinstitut ein eigenes Private Label zu haben, die eigene Produktserie, mit dem eigenen Namen, dem eigenen Logo.

Die eigene Kompetenz in Form von Kosmetikprodukten!

Ihre Kompetenz ist der Grund, warum der Kunde überhaupt zu Ihnen kommt, bzw. bei Ihnen bleibt und auch über den ersten Besuch hinaus zu Ihrem Stammkunden, bzw. Stammpatienten wird. Wenn der Kunde mit Ihrer Leistung nicht zufrieden wäre, würde er seine Behandlungen in einer anderen Praxis oder einem anderen Kosmetikinstitut wahrnehmen, denn die Auswahl ist inzwischen groß.

Dies genau ist nun auch der Grund, warum sich viele Dermatologen und Kosmetikerinnen mit dem Thema Private Label beschäftigen. Sich mit Behandlungen abheben, ist zwar möglich, aber schwierig, da die Geräte oft auch in der Praxis oder dem Kosmetikinstitut um die Ecke betrieben werden. Aber mit Produkten können Sie sich abheben. Mit einem Private Label schaffen Sie sich ein Alleinstellungsmerkmal und können so eine bessere Kundenbindung schaffen.

Ist der Kunde zufrieden mit Ihren Behandlungen, dann möchte er natürlich auch seine Kosmetikprodukte bei Ihnen kaufen, das ist klar. Aber kauft er Sie nur einmal bei Ihnen oder immer bei Ihnen – hier kommt das Private Label entscheidend zum Tragen. Wenn der Patient oder Kunde mit Ihren Kosmetikprodukten zufrieden ist, dann wird er sie bei Ihnen nachkaufen, weil er sie sonst nirgendwo erhält.

Kosmetikprodukte mit eigenem Logo

Viele Kunden fragen mich, was denn sonst noch der Unterschied ist, wenn man ein eigenes Private Label im Kosmetikinstitut oder Kosmetikstudio hat. Und meist klagen Kunden auch, dass sie an ihren Produkten nicht viel Geld verdienen. In meinem eigenen Institut, das ich damals in Heidelberg hatte, ging mir das auch so – man kauft Produkte ein und verkauft sie mit 100% Kalkulation. Jetzt zieht man davon die Steuern ab und die Fixkosten und was bleibt, sind Tränen in den Augen. Der ganze Aufwand mit Beratung des Kunden und Behandlung lohnt sich nur bedingt. Deshalb kann ich jede Kosmetikerin so gut verstehen, die daran etwas ändern möchte. Und glauben Sie mir, das geht den Dermatologen in den Praxen nicht anders, wenn Sie Produkte an Patienten empfehlen – sie stehen vor dem gleichen Thema, dass die meisten Produkte nur zu 100% kalkuliert sind und einfach nicht viel Geld hängen bleibt.

Also was tun – bei einem Private Label bestimmen Sie als Mediziner oder als Kosmetikerinnen, zu welchem Preis sie Ihre Kosmetikprodukte verkaufen, Sie kalkulieren so, dass Sie einen guten Gewinn erzielen und nicht so, dass es Ihnen am Ende des Monats die Tränen in die Augen treibt.

Wie kommt das beim Kunden an, wenn Sie Ihr Private Label im Regel stehen haben?

Stellen Sie sich einmal vor, der Kunde kommt in Ihr Kosmetikinstitut oder Kosmetikstudio und sieht Ihre eigenen Kosmetikprodukte im Regal stehen. Was macht das mit dem Kunden? Gerne erzähle ich Ihnen einmal von den Rückmeldungen, die uns bisher unsere Private Label Kunden gegeben haben.

Alle Private Label Kunden haben bisher berichtet, dass ihre Kunden ausschließlich sehr positiv auf die Private Label Produktserie reagiert haben – denn die Kompetenz, die der Kunde hinter Ihnen als Kosmetikerin sieht oder hinter Ihnen als Mediziner sieht, steckt nun in Ihrem Private Label. Das macht Eindruck auf den Kunden und schafft genau die Kundenbindung, die Sie sich mit einem Private Label erwarten.